Öffnungszeiten:
Besteigung der Steine &
Interaktive Ausstellung
im Infozentrum Externsteine
1. April bis 3. November 2013
täglich von 10.00-18.00 Uhr

Wetter:
Horn-Bad Meinberg
© meteo24.de

Von der Raststation des Abtes zum Ausflugsziel

In den Jahren 1932-1935 wurden vor den Felsen 1-3 archäologische Grabungen durchgeführt. Hochmittelalterliche Keramik und Metallfunde zeigen, dass das Gelände im 10. bis 13. Jahrhundert besiedelt war. Die Funde deuten auf ein herrschaftliches Anwesen hin, was durch Urkunden des 12. Jahrhunderts bestätigt wird. Der Abt des bedeutenden Klosters Werden bei Essen besaß an den Externsteinen einen Hof, der ihm auf seinen regelmäßigen Reisen ins Tochterkloster Helmstedt als Raststation diente. Die Externsteine lagen an einem bedeutenden Fernweg vom Rhein zur Elbe.

Im 14. und 15. Jahrhundert lebten unter dem Schutz der Edelherren zur Lippe Einsiedler in der Grottenanlage. Um 1660 errichtete Graf Hermann Adolph zur Lippe vor den Felsen eine Festung, welche aber bald wieder verfiel.

Infolge des aufkommenden touristischen Interesses ließ ab 1809  Fürstin Pauline zu Lippe Renovierungsmaßnahmen durchführen. Um 1837 wurde der Stauteich angelegt.

Hohlweg in der Nähe der Externsteine
Im Wald nahe der Externsteine legten Hobby-Archäologen einen Abschnitt eines alten Hohlwegs frei.


Foto: Robin Jähne, Detmold, 2010

Verlauf der Fernwege entlang der Externsteine
Im frühen Mittelalter, ungefähr seit dem 6. Jahrhundert, entwickelten sich bedeutende Marksiedlungen und Städte wie Dortmund, Soest und Paderborn. Die alte Handelsroute des Hellwegs führte von Dortmund nach Höxter. In Paderborn zweigte der Fernweg in Richtung Magdeburg und Helmstedt ab und führte an den Externsteinen vorbei.

Elias van Lennep (1637/38- 1692)
Ansicht der Externsteine mit Festung und Treppenturm, um 1663

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Ostwestfalen-Lippe, Detmold

Die Festung des Grafen Hermann Adolph zur Lippe schloss unmittelbar an die Felsen an. Am rechten Felsen entstanden ein Treppenturm, eine Balustradentreppe und ein Gipfelplateau.

Entwurf zur neuen Teichanlage bei den Externsteinen, 1835/1837
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Ostwestfalen-Lippe, Detmold

Der Teich wurde erst 1837 angelegt. Doch bereits im Jahre 1814 regte Fürstin Pauline an, an den Externsteinen einen Teich zu schaffen. Ihre Pläne scheiterten am Widerstand der Stadt Horn. Die Stadt befürchtete, dass das Stauen der Wiembecke den Betrieb der städtischen Oberen Mühle gefährden würde.


 


Kontakt:
Infozentrum Externsteine
Externsteiner Str. 35
32805 Horn-Bad Meinberg
Telefon: 05234/2029796


Nummer_de



E-Mail:
info@externsteine.de
  Sprache